Australien

ArtikelInformationen Australien

Allgemeine Informationen zu Australien

Wetter:
[yahooweather places="ASXX0112, Sydney|ASXX0032,Darwin" unit="c"]
Zeit:

Hauptstadt: Canberra

Sprache: Englisch

Währung: 1 Australischer Dollar = 100 Cent; 1 EUR = 1,4094 AUD (3. September 2010)

Staatsoberhaupt: Königin Elizabeth II., vertreten durch Generalgouverneurin Quentin Bryce

Religionen: Christen 68%, (Anglikanische Hochkirche 20,7%, Katholiken 26,6%, sonstige Christen 20,7%); Nicht-christliche Religionen 4,8%; Religionslose/ohne Angaben 27,2%

Wenn man an Australien denkt, denkt man an: endlose Weiten in einem riesigen Land, das Great Barriere Reef, Kängurus, Koalas aber auch die giftigsten Tiere aller Klassen, an den für die Aborigines heiligen Uluru und natürlich Sydney mit seinem Hafen und dem Opera House.

Impfungen:

Es werden keine Impfungen verlangt, außer Gelbfieber, wenn man aus einem Gelbfieber Gebiet kommt.

Visum Australien:

Für das Australische Visum gibt es z.B. ein Online-Verfahren (“eVisitor”) unter http://www.immi.gov.au/visitors/tourist/evisitor/ , welches einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten erlaubt und ein Jahr gültig ist. Solch ein Touristen-Visum ist kostenlos.
Wir haben jedoch ein ein Working Holiday Visum (Subclass 417) beantragt (http://www.immi.gov.au/e_visa/working-holiday.htm), welches zu einem Aufenthalt von bis zu 12 Monaten und beliebig vielen Beschäftigungsverhältnissen von bis zu 6 Monaten pro Arbeitgebern berechtigt. Wir haben das Visum online beantragt und 270 Australische Dollar (220 €) bezahlt. Die Bestätigung über die Genehmigung des Visas hat keine 2 Stunden auf sich warten lassen.

Bei der Einreise nach Australien wird streng kontrolliert. Man darf keine Pflanzen- oder Tierprodukte einführen, also auch Holzsouvenirs, Muscheln und Schmuck sind verboten. Wir hatten viele solcher Dinge aus Indonesien dabei und haben zur Ablenkung alle möglichen unwichtigen Sachen wie Fertignudeln, Kekse etc. deklariert. Zum einen waren wir als erste aus dem Flughafen raus, während alle anderen noch in der Schlange „nothing to declare“ standen. Zum anderen hielten die Zollbeamten es dann nicht mehr für nötig unser Gepäck zu durchsuchen, weil wir ja so ehrlich waren :)