Laptop auf Langzeitreisen, Ja oder Nein??

Vor Beginn der Weltreise wären wir nie auch nur auf die Idee gekommen einen Laptop mit auf Reisen zu nehmen. Wir wollten doch nicht den Alltag hinter uns lassen, um dann rund um die Uhr „on“ zu sein! Wir wollten uns auch nicht um einen zusätzlichen Gegenstand Gedanken machen müssen. Teure Elektronik zieht Diebe an, kann verloren oder kaputt gehen und bereitet nur Sorgen. Auch das zusätzliche Gewicht hat uns abgeschreckt. Im Laufe der ersten Reise-Wochen haben wir dann folgende Dinge bemerkt:

  • Mittlerweile haben gut 80 % der Back-Packer ihr Netbook oder ähnliches dabei
  • In den reichen Gegenden Asiens (besonders in Chinas Großstädten) ist High-Tech omnipräsent und wenn überhaupt jemand den Computer klauen würde, dann ein anderer Traveller
  • Das speichern und vor allem das Sortieren der Reise-Fotos ist quasi unmöglich
  • Einen Weltreise-Blog haben, Artikel per Hand zu schreiben und dann im Internetcafé abzutippen ist unglaublich nervig, zeitraubend und teuer
  • In China hatten wir mehrmals Probleme in Internetcafés (Zugang nur mit chinesischem Ausweis)
  • Die Verbindungen in Asiens Internetcafés sind katastrophal, alle Software und die Tastatur sind in einer fremden Sprache
  • Stattdessen findet man überall W-LAN Verbindungen und meistens sogar richtig gute (überraschenderweise in Asien deutlich schneller und günstiger als in Australien und Neuseeland)
  • Risiko sich Viren einzufangen (auf seinen USB-Stick)

Das Resultat: nach grade einmal vier Wochen unterwegs haben wir uns entschieden ein Netbook in Peking zu kaufen. Die Auswahl hier ist wahnsinnig, die Preise offenbar die besten auf der Welt, aber leider mussten wir uns an einen Mix aus chinesischen und englischen Programmen gewöhnen und nichts war wirklich eingestellt. Dazu haben wir irgendwann bemerkt, dass wir den Preis zwar gut verhandelt, dafür aber ein gefälschtes Windows bekommen hatten. Auch die englische Tastatur, ohne Akzente für die französischen und Umlaute für die deutschen Texte war nicht optimal.

Mit dem Wachstum von Augen-auf-Reise.de wurde sogar das Schreiben von Artikeln zu zweit, auf zwei Sprachen, mit nur einem Netbook schwierig, aber ein zweites anschaffen wollten wir dann doch nicht. Einen Luxus, den wir uns aber gegönnt haben, war ein externer DVD-recorder und -brenner. So konnten wir lokale Filme schauen, Musik hören und unsere Fotos auf CD brennen.

Ein Netbook ist also ein notwendiger Begleiter auf einer Weltreise, außer für die, die wirklich extrem Oldscool unterwegs sind, keine Fotos machen, keinen Blog haben und ganz und gar weg wollen von dem modernen, Up-To-Date sein. Eine romantische Vorstellung, aber verflucht nochmal, wir sind jung und gehen mit der Zeit! :-)

Leave a Reply


1 + vier =