Die Idee

Seit Jahren schon träumten wir von einer Weltreise. Am Anfang war es nur der diffuse Wunsch etwas Neues zu entdecken. Nach und nach wurde der Wunsch größer und es entstand der Traum ein einmaliges Abenteuer zu erleben. Wir schwebten in zahllosen Tagesphantasien der Idee hinterher mit dem eigenen Wohnmobil von Europa bis nach Südostasien zu fahren. Der Traum wurde zum Wunsch und schließlich war es ein Bedürfnis. Wir waren so überzeugt von der Idee, dass wir schon anfingen unseren Freunden davon zu erzählen. Wir merkten gar nicht, dass wir noch nicht über das Träumen hinaus gekommen waren. Noch hatten wir nichts in der Hand, nichts getan, um die Idee Realität werden zu lassen. So vergingen die Monate, ich fing an zu arbeiten um Geld zu sparen. Ursprünglich wollte ich nur ein Jahr arbeiten und direkt nach dem Ende von Marias Studium sollte es losgehen. Aber: keiner hatte etwas zur Erfüllung des Traumes beigetragen. Also musste auch Maria eine Arbeit finden und unser Traum wurde ein weiteres Jahr nur geträumt. Mit jedem Tag, den wir passiv blieben, rückte unser Vorhaben weiter von uns weg. Wir waren fast gefangen im Mahlwerk der Gesellschaft, zwei kleine Zahnräder im Getriebe unserer Zivilisation. Ich spürte die Unzufriedenheit in mir. Sie wuchs jeden Tag. Manches Mal war ich verzweifelt, manches Mal wütend. Unser Traum nahm keine Konturen an. Er blieb ein Traum, blass, diffus und in weiter Ferne, aber keiner von uns ergriff die Initiative. Wir blockierten uns gegenseitig. Wir waren im wahren Leben angekommen, lebten vor uns hin, lebten und träumten, aber nicht mehr.

Dann, Ende Oktober 2009 geschah etwas Magisches. Wir trafen eine Entscheidung!

In einem mündlichen Vertrag legten wir fest, dass wir bis zum 31.07.2010 Zeit haben würden etwas zu machen. Sollte bis dahin nichts oder zu wenig passiert sein, so würden wir unseren großen Traum von der Weltreise vergessen, ein ganz normales Leben führen und uns auf andere Dinge konzentrieren.

Ab diesem Moment ging alles ganz schnell. Jeden Tag nach der Arbeit lasen wir, planten und organisierten und fingen an unsere Finanzen zu überdenken. Wir handelten!

Irgendwann stand fest: wir würden die Reise machen! Es gab kein Zurück mehr. Die Entscheidung war bereits gefallen, damals im Oktober 2009.

Der Traum wurde zur Idee, doch erst die Entscheidung ließ ihn Wirklichkeit werden.