Projekt Weltreise

Die Wikipedia-Definition von Projekt ist ein „zielgerichtetes, einmaliges Vorhaben, das aus einem Satz von abgestimmten, gelenkten Tätigkeiten mit Anfangs- und Endtermin besteht“. Bei einer Weltreise steht nach Wikipedia „für den „Globetrotter“ beziehungsweise „Weltenbummler“ weniger die Leistung der Weltumrundung im Vordergrund als das Reisen an sich“. Zwar finde ich es zweifelhaft solch einen Satz in einem Lexikon zu finden, aber falsch ist er deshalb nicht. Beim Reisen geht es mir um die Erfahrung der Weltreise an sich. Das Loslassen von bekanntem und sich öffnen für unbekanntes.

Und doch bin ich heute stolz darauf, diese Leistung vollbracht zu haben. Ich bin stolz, den Mut gefunden zu haben, das Projekt Weltreise in die Tat umzusetzen. Denn ein Projekt ist es in jedem Fall. Man hat ein Ziel, ein Vorhaben und eine ganze Reihe an Tätigkeiten auszuführen. Irgendwann beginnt eine Weltreise und – meistens – hört sie irgendwann auch wieder auf. Aber es ist auch eine Leistung. Der schwierigste Teil der Weltreise war, und das mag überraschen, die Idee, beziehungsweise der Entschluss, den Traum Weltreise Realität werden zu lassen.
Die Vorbereitung hingegen war zwar zeitraubend, und endlos nervig, aber zum größten Teil Fleißarbeit. Manchmal sogar Spaß, wenn es z.B. darum ging die Ausrüstung zu kaufen, oder die Reiseroute zu planen.

Es gibt noch einen Faktor, der aus einer Weltreise ein echtes Projekt macht. Man hat – normalerweise – beschränkte Ressourcen. Entweder hat man ein Budget zu respektieren, oder, wenn man beliebig viel Geld zur Verfügung hat, so hat man doch nur begrenzt Zeit. Bei mir war es anders herum. Ich hatte ein Kostenlimit, aber kein Zeitlimit. So war mein Kontostand so etwas, wie meine Weltreisesanduhr, die langsam ablief. Die Kosten der Weltreise habe ich für alle, die selber ein solches Projekt planen genau aufgeschlüsselt. So kann sich jeder eine Idee davon machen, was so auf einen zukommt.