Category : Reisetagebuch

image_print

Endlich gibt es mal wieder einen angenehmen Bericht von uns. Und wie angenehm!

Bei unserem zweiten Besuch in Thailand ging es in den Süden auf Thailands Inseln und dort sowohl ins als auch unters Wasser.

Mae hat Stand in Koh Tao, Thailand, das Taucher-Paradis

Was nun folgt, ist keine wohlgemeinte Empfehlung, sondern eine handfeste Aufforderung: Wenn es irgendwie geht, lern tauchen! Es ist eine verflucht noch mal großartige Erfahrung. Continue reading: Unter Wasser atmen – tauchen lernen in Thailand

Unmenschliches Verhalten

Menschliche Schädel Continue reading: Indochina, eine traumatische Vergangenheit: ein Fazit

Die Vergangenheit, die Laos, Kambodscha und Vietnam verbindet ist weitgehend bekannt. Aber vor Ort sein und diesen Horror sehen, in Museen, Dokumentationen oder auf den Straßen im Blick mancher älterer Menschen, das kann einem nicht gleichgültig sein. Für uns im fernen Westen ist es Vergangenheit, aber dort ist alles noch frisch.

Man kann nicht gerade sagen, dass es diese Länder leicht hatten. Zuerst die Kolonialisierung durch die Nachbarländer, dann die französische Herrschaft, die japanische Invasion und letztendlich der amerikanische Krieg (außerhalb Asiens als Vietnamkrieg bekannt). Und das schlimmste: viele Menschen leiden heute noch unter den Konsequenzen des Krieges.

‚Der amerikanische Krieg in Vietnam‘ oder ‚der Vietnamkrieg der Amerikaner‘

Ho Chi Minh MuseumHo Chi Minh mausoleum

Vietnam war für ca 80 Jahre lang Teil des französischen Kolonialimperiums gewesen, bevor Ho Chi Minh einen unabhängigen, kommunistischen Staat Vietnam errichtete. 1945 besetzte Frankreich den Süden erneut, welcher später vom kommunistischen Norden angegriffen wurde. Dies war zugleich ein Stellvertreter Krieg der Mächte des Kalten Krieges. Russland und China unterstützten Ho Chi Minh, die USA half den Franzosen. Trotzdem besiegt Ho Chi Minh die Franzosen in der Schlacht von Điện Biên Phủ. Die Genfer Konferenz teilt Vietnam 1954 in zwei Militärzonen und schlägt landesweite freie Wahlen in 2 Jahren vor. Statt dessen unterstützten die USA gefälschten Wahlen in Südvietnam, bei welchen der Marionetten-Präsident Ngô Đình Diệm eingesetzt wird. Diem regiert wie ein Diktator. Doch das Ausmaß der Ungerechtigkeiten wird im Westen erst sichtbar, als sich 1963 der Buddhistische Mönch Thích Quảng Đức in Saigon öffentlich selbst verbrennt um damit gegen Diem zu protestieren. Diem wird in der Folge entmachtet und ermordet.

Die Selbst-Verbrennung von Thich Quang Duc während dem Vietnam-Krieg Continue reading: Indochina, eine traumatische Vergangenheit, Teil 3: der Vietnam-Krieg

Schon beim Einsteigen in den Nachtbus von Hue nach Hanoi stimmte etwas nicht. Alle Touristen mussten nach ganz hinten auf die engen Liegen direkt neben der stinkende Toilette, die Busfahrer waren unfreundlich und wir haben uns sehr unwohl gefühlt.

Continue reading: Eine aufregende Nacht im Bus in Vietnam

Verurteile uns nicht. Das, was in Asien normal ist, scheint bei uns verrückt und was wir machen verstehen die Asiaten nicht. Wir haben auf unserer Reise vieles gegessen, was wir nicht kannten und manches, was dich schockieren könnte. Aber auch ungewöhnliche Erfahrungen gehören beim Reisen mit dazu. Continue reading: Der kulinarische Wahnsinn Asien

Wenn Du dir Asien vorstellst, voller Menschen mit konischen Strohhüten; mit Verkäufern, die ihre Waren auf einer Bambusstange mit zwei Körben über der Schulter tragen; mit Gassen, bevölkert von einer Million ratternder Motorräder; voll sagenhaftem Chaos; mit Märkten von frischen Gemüsen, exotischen Früchten, voller Farben und unbekannter Gerüche; mit leckeren Frühlingsrollen; chinesischen Tempeln; fahrenden Händlern, die alles erdenkliche verkaufen; mit ganzen Umzügen auf zwei Rädern; dann, in Fakt, hast Du in Vietnam die größte Chance, dass sich genau all diese Vorurteile bestätigen.

Vietnamese banana seller Vietnamese IKEA

Continue reading: Unsere aufregende Reise durch Vietnam

I was sick of traveling

Wir haben über die schreckliche Zeit der Roten Khmer geschrieben, aber über Kambodscha gibt es so viel schöneres zu berichten. Allein über die Tempelanlage von Angkor kann man Bücher schreiben und es gibt so viele informative und poetische Berichte darüber, was könnte ich da noch hinzu fügen?

Continue reading: Reisemüde in Kambodscha

Zurück in Asien: Diesen Artikel wollten wir schon lange schreiben. Aber es ist uns nicht leicht gefallen, sind unsere Gedanken heute doch ganz woanders und das Thema nicht gerade angenehm. Kambodscha ist viel mehr, als wir jetzt darüber berichten. Aber, was uns am meisten beschäftigt und erschrocken hat ist ein düsteres Kapitel in ihrer Geschichte: die Herrschaft der Roten Khmer.

Die Vergangenheit, die Laos, Kambodscha und Vietnam verbindet ist weitgehend bekannt. Aber vor Ort sein und diesen Horror sehen, in Museen, Dokumentationen oder auf den Straßen im Blick mancher älterer Menschen, das kann einem nicht gleichgültig sein. Für uns im fernen Westen ist es Vergangenheit, aber dort ist alles noch frisch.

Man kann nicht gerade sagen, dass es diese Länder leicht hatten. Zuerst die Kolonialisierung durch die Nachbarländer, dann die französische Herrschaft, die japanische Invasion und letztendlich der amerikanische Krieg (außerhalb Asiens als Vietnamkrieg bekannt). Und das schlimmste: viele Menschen leiden heute noch unter den Konsequenzen des Krieges.

Die Herrschaft Pol Pots und der Roten Khmer in Kambodscha

Was in Kambodscha in den Jahren von 1975 – 1979, unmittelbar nach dem Vietnamkrieg, geschah, ist schwer zu begreifen. Ein kommunistisches Regime, die Roten Khmer, wollte die Gesellschaft ihres Landes radikal verändern. Sie wollten eine perfekte Welt schaffen, eine Utopia. Gedemütigt und ohne Selbstvertrauen war das Land zu dieser Zeit, gebeutelt durch jahrhundertelange Fremdherrschaft. So war das oberste Ziel der, von Pol Pot angeführten Roten Khmer, einen souveränen und von jeglichen Fremdmächten unabhängigen Staat zu gründen. In einem mehrere Jahre lang andauernden Bürgerkrieg gelang es ihnen, immer mehr Unterstützung in der friedliebenden kambodschanischen Bevölkerung zu erlangen und am 17. April 1975 nahmen sie die Hauptstadt Phnom Penh ein und stürzten die Regierung. Ihr Sieg und das Ende des Bürgerkrieges wurde gefeiert. Die Menschen hofften auf Frieden und ein besseres Leben.

Aber die Roten Khmer hatten ihre eigene Idee einer perfekten Welt im Kopf. Continue reading: Indochina, eine traumatische Vergangenheit, Teil 2: Kambodscha

Seit gegrüßt, liebe Freunde! Eigentlich wollten wir zuerst über all unsere Erlebnisse und Erfahrungen in Asien schreiben, alles schön chronologisch, bevor wir von Australien berichten. Aber, wie ihr vielleicht bemerkt habt, unser Blog hat etwas Verspätung und unsere neusten Abenteuer lassen die Autorenhände nicht ruhen. View at the government house in Darwin Also, wir sind gut in Australien (Down Under oder auch Oz) angekommen. Genauer gesagt in Darwin, der Hauptstadt des Northern Territory, weit im Norden des Landes. Als wir von Europa nach Asien kamen war der Kulturschock groß. Aber der Schock nach zehn Monaten Asien in Australien anzukommen, einem neuen und fremden Kontinent, war noch größer. Im wahrsten Sinne des Wortes! Die Menschen hier erscheinen uns riesig (und sie haben gar keine Schlitzaugen), sie sagen „Sorry“, wenn sie dich anrempeln. Alles hier ist überdimensional: überall Vans, Jeeps und große Kombis, die Straßen sind breit und lang und verlassen, und die Parklücken! 8 Meter lang und für kleine Autos gibt es extra Lücken, 6 Meter (ein Traum für Maria unten). Continue reading: Australien – Aller Anfang ist schwer

„Das wird die Nacht der Nächte, es wird unvergesslich. Ich werde hohe Erwartungen haben und wie immer zu Silvester, werden wir uns streiten.“ Das ist was ich zu Sonia gesagt habe, nur im Scherz und um Björn zu ärgern. Seit dem 26.06.2003 sind wir zusammen, seit acht Jahren sind wir ein Paar. Acht ist meine Lieblingszahl und das wird gefeiert! Und übrigens Sonia ist meine Schwester, die uns zum zweiten mal auf unserer Weltreise begleitet, dieses mal in Indonesien. Dieses Land ist wunderschön, aber stressig und schwer zu bereisen. Der Transport dauert Ewigkeiten. Es gibt nur gnadenlos überfüllte Landstraßen. Zwei Tage vorher waren wir in Kuta, der bekannteste Ort auf Bali, der bekanntesten Insel Indonesiens. Ich war schwer enttäuscht. Es ist kein Traumstrand, es gibt zu viele Menschen, Stau überall. Es war ein Alptraum und wir haben uns nicht wie auf einer Insel gefühlt. Also haben wir uns entschieden am 25. Juni nach Gili zu fahren, einer kleinen Insel in der Nähe von Lombok, ohne Autos oder Motorräder. Ah.. wunderbar!

Continue reading: Unsere romantische Verlobung in Indonesien

Die Vergangenheit, die Laos, Kambodscha und Vietnam verbindet ist weitgehend bekannt. Aber vor Ort sein und diesen Horror sehen, in Museen, Dokumentationen oder auf den Straßen im Blick mancher älterer Menschen, das kann einem nicht gleichgültig sein. Für uns im fernen Westen ist es Vergangenheit, aber dort ist alles noch frisch.

Man kann nicht gerade sagen, dass es diese Länder leicht hatten. Zuerst die Kolonialisierung durch die Nachbarländer, dann die französische Herrschaft, die japanische Invasion und letztendlich der amerikanische Krieg (außerhalb Asiens als Vietnamkrieg bekannt). Und das schlimmste: viele Menschen leiden heute noch unter den Konsequenzen des Krieges.

Der Geheime Krieg in Laos

Man hört immer nur vom Vietnamkrieg, aber selten vom laotischen Krieg. Wie können wir etwas über einen geheimen Krieg schreiben? Tatsächlich ist das Geheimnis um den Krieg, den Amerika in Laos geführt hat, heute zum größten Teil gelüftet. Dennoch hatten wir nie etwas davon gehört, bis wir nach Laos gekommen sind.

Continue reading: Indochina, eine traumatische Vergangenheit, Teil 1: Laos

Terima kasih banyak kepada semua kawan dari Taman Buaya Melaka

It was an amazing time with all of you. You are a great and very friendly team. Thank you a lot. We will never forget you and our first contact with crocodiles.

Björn & Maria

Dieser Artikel ist der Krokodil-Farm Taman Buaya Melaka in Malaysia gewidmet. Dort hatten wir die Möglichkeit ein paar Tage Freiweiligen-Arbeit zu leisten und uns mit extrem gefährlichen Tieren zu beschäftigen: Krokodilen.

A saltwater crocodile

Continue reading: Ein Flirt mit Urzeit-Monstern – den Krokodilen so nah wie nie

One big jar

Die Ebenen der Tonkrüge sind eines der noch ungelösten Rätsel unserer Zeit. Mitten in einer hügligen Landschaft, weit entfernt von großen Felsvorkommen, finden sich im Norden von Laos an verschiedenen Plätzen riesig steinerne Krüge. Die größten sind drei Meter hoch und sechs Tonnen schwer. Sie stehen ohne eine erkennbare Ordnung in der Landschaft umher. Niemand weiß, wie alt sie sind, wer sie gemacht hat, wie sie an ihre Orte gelangt sind oder welchen Sinn sie hatten. Vor allem die letzte Frage lässt viele Spekulationen zu. In der lokalen Bevölkerung werden zwei mythische Geschichten erzählt: Continue reading: Die geheimnisvolle Ebene der Tonkrüge von Phonsavan

Laos

Nach unserer schönen Zeit in Chiang Mai haben wir für drei ein halb Wochen Laos besucht. Ein Land, das sich ganz anders gezeigt hat, als wir es erwartet hatten. Aber zuerst mal ein paar Fakten über dieses Land, von dem einige sicher noch nicht viel wissen:

In ganz Laos leben 6,6 millionen Menschen (etwa so viel wie in Rio de Janeiro) auf 236 000 km2, was eine Bevölkerungsdichte von 24 Einwohnern pro km2 ergibt. Vergleich mit Deutschland : Laos ist nur 1,5 mal kleiner als Deutschland, hat aber 12 mal weniger Einwohner. Vientiane ist die Hauptstadt und Theravada Buddhismus ist Staatsreligion. Laos war im Laufe der letzten Jahrhunderten immer wieder von Fremdmächten besetzt. Zuletzt und am längsten von Frankreich. Erst seit 1973 existiert die Volksrepublik Laos als unabhängiger Staat. So hat sich in Laos weniger eine einheitliche Kultur entwickelt als in allen Nachbarländern.

Hier eine Karte unserer Reise durch Laos:

Laos Tour Continue reading: Laos

A lot of novices praying at Wat phra singhEs gibt Dinge, die mir in Thailand besonders gefallen haben. Eines davon ist, dass man leicht mit den Einheimischen in Kontakt kommt. Und das gilt nicht nur für den Durchschnitsthai, sondern besonders auch für buddhistische Mönche. Man kann in fast jeden Tempel gehen und die Gläubigen beobachten, wie sie beten und sich segnen lassen. Auch Fotos machen ist kein Problem, solange man respektvoll bleibt und sich an die Regeln hält. Im Morgengrauen und bei Sonnenuntergang singen die Mönche ihr alltägliches Gebet und auch dort kann man gerne Teil nehmen. In Chiang Mai ist Sara, eine Amerikanerin, die wir in unserem Guesthouse kennen gelernt haben, jeden Tag zweimal zum Wat Chomphu zum meditieren gegangen. Einmal bin auch ich um 4:30 Uhr aufgestanden und habe sie begleitet. Ein ziemlich einprägsames Erlebnis! Continue reading: Tempelleben und mit Mönchen reden