Category : Kambodscha

image_print

Unmenschliches Verhalten

Menschliche Schädel Continue reading: Indochina, eine traumatische Vergangenheit: ein Fazit

Verurteile uns nicht. Das, was in Asien normal ist, scheint bei uns verrückt und was wir machen verstehen die Asiaten nicht. Wir haben auf unserer Reise vieles gegessen, was wir nicht kannten und manches, was dich schockieren könnte. Aber auch ungewöhnliche Erfahrungen gehören beim Reisen mit dazu. Continue reading: Der kulinarische Wahnsinn Asien

I was sick of traveling

Wir haben über die schreckliche Zeit der Roten Khmer geschrieben, aber über Kambodscha gibt es so viel schöneres zu berichten. Allein über die Tempelanlage von Angkor kann man Bücher schreiben und es gibt so viele informative und poetische Berichte darüber, was könnte ich da noch hinzu fügen?

Continue reading: Reisemüde in Kambodscha

Zurück in Asien: Diesen Artikel wollten wir schon lange schreiben. Aber es ist uns nicht leicht gefallen, sind unsere Gedanken heute doch ganz woanders und das Thema nicht gerade angenehm. Kambodscha ist viel mehr, als wir jetzt darüber berichten. Aber, was uns am meisten beschäftigt und erschrocken hat ist ein düsteres Kapitel in ihrer Geschichte: die Herrschaft der Roten Khmer.

Die Vergangenheit, die Laos, Kambodscha und Vietnam verbindet ist weitgehend bekannt. Aber vor Ort sein und diesen Horror sehen, in Museen, Dokumentationen oder auf den Straßen im Blick mancher älterer Menschen, das kann einem nicht gleichgültig sein. Für uns im fernen Westen ist es Vergangenheit, aber dort ist alles noch frisch.

Man kann nicht gerade sagen, dass es diese Länder leicht hatten. Zuerst die Kolonialisierung durch die Nachbarländer, dann die französische Herrschaft, die japanische Invasion und letztendlich der amerikanische Krieg (außerhalb Asiens als Vietnamkrieg bekannt). Und das schlimmste: viele Menschen leiden heute noch unter den Konsequenzen des Krieges.

Die Herrschaft Pol Pots und der Roten Khmer in Kambodscha

Was in Kambodscha in den Jahren von 1975 – 1979, unmittelbar nach dem Vietnamkrieg, geschah, ist schwer zu begreifen. Ein kommunistisches Regime, die Roten Khmer, wollte die Gesellschaft ihres Landes radikal verändern. Sie wollten eine perfekte Welt schaffen, eine Utopia. Gedemütigt und ohne Selbstvertrauen war das Land zu dieser Zeit, gebeutelt durch jahrhundertelange Fremdherrschaft. So war das oberste Ziel der, von Pol Pot angeführten Roten Khmer, einen souveränen und von jeglichen Fremdmächten unabhängigen Staat zu gründen. In einem mehrere Jahre lang andauernden Bürgerkrieg gelang es ihnen, immer mehr Unterstützung in der friedliebenden kambodschanischen Bevölkerung zu erlangen und am 17. April 1975 nahmen sie die Hauptstadt Phnom Penh ein und stürzten die Regierung. Ihr Sieg und das Ende des Bürgerkrieges wurde gefeiert. Die Menschen hofften auf Frieden und ein besseres Leben.

Aber die Roten Khmer hatten ihre eigene Idee einer perfekten Welt im Kopf. Continue reading: Indochina, eine traumatische Vergangenheit, Teil 2: Kambodscha