Eine einmalige Erfahrung

Nachdem wir euch in den Kosten unserer Weltreise nur gesagt haben, was wir für die Ausrüstung bezahlt haben, verraten wir euch nun endlich was wir im Detail mitgenommen haben in: Ausrüstung. Wahnsinn, eine Weltreise! Eine grandiose Zeit, angefangen im September 2010 für fast eineinhalb Jahre unterwegs. Wie soll man so etwas beschreiben? Unmöglich! Und doch haben wir es versucht.

Für dich haben wir die besten Momente, die aufregendsten Orte, die faszinierendsten Kulturen, die atemberaubendsten Landschaften und die unglaublichsten Abenteuer in Worten, Bilder und Filmen dokumentiert. Und wir sind noch lange nicht damit fertig. Jeden Monat ein neuer Bericht!

Vom Perfekter-Tropen-Strand Report bis zum nachdenklich-kritischen Kriegsfolgen Essay wirst Du bei uns alles finden. Aber immer mit einer gehörigen Portion Backpacker- und Abenteurer-Feeling.

Folge uns, klicke dich durch die Reise, lass dich inspirieren und profitiere von unseren Tipps und Erfahrungen. Schick deine Augen-auf-Reise!

Maria und Björn

Was bedeutet es, sich eine Zeit im Leben zu gönnen, in dem man der Gesellschaft entflieht? Man gibt die Sicherheit auf. Die fest bezahlte Arbeit, die Gewissheit immer versorgt zu sein. Man lässt das Gewohnte hinter sich. Wer kann schon vorher wissen, ob die Andersartigkeit der Welt nicht zu viel ist für meinen Verstand, die Armut mancher Länder mich nicht traurig werden lässt. Woher weiß ich, dass mein Traum nicht zum Alptraum wird, ich ausgeraubt oder Krank werde, unterwegs. Wer garantiert mir, dass ich wieder eine Arbeit finde, wenn ich mittellos von meinem Abenteuer zurück kehre? Und selbst, wenn alles perfekt läuft, eine Sache gebe ich in jedem Fall auf. Paradoxer Weise ist jeder erfüllte Traum ein Traum, den ich nicht mehr träumen kann. Er ist verloren, zumindest als Traum.

Seit nun über fünf Jahren träumen wir, Maria und Björn, von einer Reise und haben immer sorgsam aufs Geld geguckt und zurückgelegt, was möglich war. Seit einem Jahr leben wir nun wirklich auf Sparflamme, ein Jahr des Verzichtes, und allmählich steigt der Kontostand. Ein Eis in der Stadt zu essen war ein Luxus, den wir uns nicht geleistet haben. Ausgehen und Geld ausgeben stand nicht auf unserem Tagesplan. Wir mussten organisieren. Es gibt so unglaublich vieles, was beachtet werden muss, wenn man viele verschiedene Länder zu bereisen gedenkt. Versicherungen und Verträge fristgerecht kündigen, die eigenen Unterlagen sortieren, ausziehen. Visa. Mein Gott, wie unklar manche Bestimmungen sind! Wie schwierig es ist vor Abreise alle möglichen Visa beisammen zu haben. Ich möchte ja nicht die Hälfte meiner Reise damit beschäftigt sein, die Weiterreise zu organisieren. In den letzten sechs Monaten vor Abflug waren die Wochenenden gespickt mit solchen Leckereien.

Und wofür das alles? Ich will die Welt entdecken. Ich spüre, dass unsere Art zu denken nicht die einzig mögliche ist. Wir haben das unglaubliche Glück in einer Welt zu leben die groß genug ist, um den verschiedensten Menschen und Lebensweisen Platz zu bieten und klein genug, dass man sie kennen lernen kann. Es wäre eine Schande dieses Glück nicht zu ergreifen. Noch kann ich nicht sagen, was eine Reise wie unsere mit mir machen wird, aber ich hoffe, dass ich die Dinge des Alltages danach anders sehen werde. Es soll mehr werden als Urlaub.

Es gehen vier Augen auf Reise. Eine Reise, die die Augen öffnet. Eine Augen-Auf-Reise eben.

Maria & Björn

Hier seht ihr unsere Reiseroute (in  rot). Rechts in der Sidebar gibt es noch zwei Karten, auf denen ihr die Routen genauer beschrieben findet.

Weltreise-Erfahrungsbericht und Reisebericht

Unser Bungee-Jumping in Neuseeland aus 47 metern Höhe war eine wahre Mutprobe. Und einfach grossartig! Du kannst es nicht glauben? Hier der Video-Beweis:

http://www.youtube.com/watch?v=OeL1U0AgqA8

Koh Phangan und er großen full moon party in Dezember 2011

65 Responses to “Eine einmalige Erfahrung”

  1. Michael sagt:

    Da möchte man gleich die nächste Reise starten! :)

Leave a Reply


2 × zwei =